Festakt zum 100-jährigen Jubiläum des TV Brühl
16. Juni 2012



Auftakt mit der "Strasser-Garde" aus Rheinhausen

Helga Schleich, unsere 2. Vorsitzende, begrüßte die Gäste


Walter Beck, Leiter der Turnabteilung, führte durch
das Programm

Das Bild mag täuschen: gut 500 Gäste waren
in die Festhalle nach Brühl gekommen


Die TV Jazztanzgruppe in Aktion

Darbietung der TV Leistungsgruppe Turnen

Der Wurzeln bewusst für Zukunft gerüstet

Ein Artikel von Ralf Strauch, erschienen am 18.06.12 in der Schwetzinger Zeitung.

BRÜHL. Als die Besucher der Jubiläumsveranstaltung zum 100. Geburtstag des Turnvereins Brühl den Zeitplan der Feier am Samstag sahen, verschlug es nicht wenigen die Sprache. Ein über vierstündiges Programm hatten die Organisatoren vorgesehen – eine so lange Zeit hatten nur wenige Gäste eingeplant. Umso erstaunter waren sie, als der offizielle Teil beendet war und in eine flotte Party überging, denn die kulturellen und sportlichen Beiträge rund um die Ansprachen sorgten für einen unterhaltsamen Abend, der keine Langeweile aufkommen ließ. Gemäß dem für das Jubiläum gewählten Motto „traditionell – modern – attraktiv“ präsentierte Conférencier Walter Beck einen „Kessel Buntes“, der sich durchweg sehen lassen konnte.

Facettenreiches Programm

Den Auftakt mit Pauken, Pfeifen und Trompeten gestaltete die Strasser- Garde aus Rheinhausen, die mit schottischem Flair für einen fulminanten Start in die Veranstaltung in der voll besetzten Festhalle sorgte. Zudem garantierten die fünf Sänger von „Fine Art Music“ mit ihrem – in einem Fall durch Gitarre ergänzten – A-cappella-Streifzug durch die Musikgeschichte einen echten Hörgenuss. Zwischendurch und bei der Party sorgte das Trio „Good Times“ für beschwingte Tanzrhythmen. Neben diesen Beiträgen hatte der Turnverein aber auch eigene Kräfte aufzubieten, so wirbelten die Mädchen und jungen Frauen der Nachwuchsleistungsgruppe unter der Leitung von Angelika Rößler und Andrea Kirchner in einer temporeichen Turnvorführung über die Bühne. Die Jazztanzgruppe von Marietta Buse, deren Mitglieder mehrheitlich schon die kompletten 30 Jahre des Bestehens der Truppe aktiv sind, zeigte flotte Tänze.

Geschickt eingebettet in diese Programmpunkte waren die Reden, die zu einem unweigerlichen Bestandteil einer Jubiläumsfeier gehören. Man kann die offiziellen Punkte langweilig oder, wie beim Turnverein, kurzweilig gestalten. Helga Schleich, stellvertretende Vorsitzende des 1403 Mitglieder zählenden Turnvereins, begrüßte die Besucher, der voll besetzten Festhalle – darunter neben Landtagsmitglied Gerhard Stratthaus und Bürgermeister Dr. Ralf Göck immerhin vier Ehrenbürger der Gemeinde. Dazu zwei – wie betont wurde – verdienstvolle frühere Vorsitzende, Willi Hartmann und Volkmar Schäfer, sowie die älteste Sportlerin des Vereins, Paula Humbert. Der aktuelle TV-Vorsitzende, Uwe Schmitt, der für sein „übermenschliches Engagement“ mehrfach gelobt wurde, konnte allerdings krankheitsbedingt bei der Feier nicht anwesend sein.

Schriftführer Dieter Hellinger blickte dann, stets getreu dem Motto „traditionell – modern – attraktiv“ in unterhaltsamer Weise auf das Jahrhundert des Turnvereins zurück. Er streifte die einzelnen Stationen der Geschichte (wir berichteten), erinnerte an Erfolge, vollbrachte Aufgaben bei der Schaffung der Sportstätten und Rückschläge durch politische Entwicklungen im Kaiserreich und im Nationalsozialismus. Man sei aber nach jedem Niederschlag wieder aufgestanden und habe sich mit engagierten Vorständen den Anforderungen neuer Zeiten gestellt.

Am Puls der Zeit

Der Turnverein sei sich auch 100 Jahre nach der Gründung der Wurzeln im Turnen bewusst, auch, wenn die heute noch größte Abteilung nur noch wenig mit den damaligen Leibesertüchtigungen zu tun habe. Man genieße im Turnen mit seinem facettenreichen Angebot aber immer noch viel Attraktivität. Das sei auch in den anderen Abteilungen so. Das sportliche Angebot bleibe auch nach 100 Jahren in allen Gruppen traditionell, modern und attraktiv. Auf dieses Generationenübergreifende im Miteinander und auf die bestehenden eigenen Sportstätten könne der Verein wirklich stolz sein. „Wir können der Zukunft zuversichtlich entgegensehen“, so Hellinger.

Dies sieht auch Bürgermeister Göck so, der dem Verein bestätigte, einen engagierten sportlichen und gesellschaftlichen Beitrag zum „Wohlfühlfaktor in unserer liebenswerten Gemeinde“ zu leisten. So sei der Turnverein, der unter anderem auch vielen jungen Menschen ermögliche, Verantwortung zu übernehmen, an den Aufgaben zu wachsen und Selbstbestätigung zu finden, ein „wichtiger Bestandteil unseres Gemeinwesens“.

Dies bestätigte auch der Vorsitzende der Vereinsvertreter, Wolfram Gothe. Der Turnverein bringe sich „stets in beispielhafter Weise ins Gemeindeleben ein“, lobte er. Die Weichen seien mit dem geplanten Sportpark Süd für eine weiterhin gute Zukunft gestellt.

Gerhard Schäfer, stellvertretender Vorsitzender des Badischen Sportbundes, attestierte dem Jubilar, in „toller Form“ zu sein, um so die großen Herausforderungen – verstärkte Einbindung von Mitgliedern zwischen 20 und 40 Jahren sowie die Gewinnung von ehrenamtlich dauerhaft Engagierten – zu meistern. Dem schloss sich auch der Bezirksvorsitzende Nord des Nordbadischen Volleyballverbandes, Thomas Arndt, an.

Von den Nachbarvereinen, der TSG Ketsch und dem FV Brühl, gratulierten deren Sportvorsitzender Günther Pache und Vorsitzender Stefan Hoffmann.



TV Leistungsgruppe Turnen

TV Leistungsgruppe Turnen


Die Gruppe "Art of Music"

Schriftführer Dieter Hellinger beim
"Jahrhundert-Rückblick"


Bürgermeister Dr. Ralf Göck
bei seiner Ansprache

Laudatoren...


...und Gratulanten standen Schlange.

An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an die Organisatoren und Helfer hinter den Kulissen, die diesen Festtag möglich gemacht haben!



Weitere Bilder vom Festakt zum 100-jährigen Vereinsjubiläum
gibt es auf der
Seite der Turnabteilung
unter der Rubrik Vereinsleben zu sehen.